Aufruf zur Teilnahme an der öffentlichen EU-Konsultation zu Entwaldung

European Business & Biodiversity Campaign - News

Aufruf zur Teilnahme an der öffentlichen EU-Konsultation zu Entwaldung

Entwaldung ist die zweitgrößte Ursache von Treibhausgas-Emissionen weltweit. Die Agrarwirtschaft ist für 80 % der Entwaldung verantwortlich. Durch Produkte wie Soja, Rindfleisch und Palmöl wird die Entwaldung auch nach Europa importiert, wodurch der EU-Konsum für ca. 10 % der globalen Entwaldung verantwortlich ist. Der EU-Umweltausschuss fordert daher ein Gesetz für entwaldungsfreie Lieferketten.

© Stephanie Edwards / Pixabay
Noch bis zum 10. Dezember 2020 können interessierte Stakeholder (Staaten, Organisationen, Bürger*innen, Unternehmen etc.) außerdem an einer öffentlichen Konsultation zu Entwaldung und Wald Degradation durch Produkte auf dem Europäischen Markt teilnehmen.

Die Initiative #Together4Forests, eine Koalition aus mehr als 100 Nicht-Regierungs-Organisationen, ruft alle EU-Bürger*innen auf, an der Befragung teilzunehmen. Die Aktion drängt auf eine strenge EU-Gesetzgebung, um Produkte, die mit Entwaldung, Waldrodungen, Naturzerstörung und Verletzungen von Menschenrechten in Verbindung gebracht werden, vom europäischen Markt fern zu halten. Auf ihrer Webseite gibt die Initiative konkrete Empfehlungen für das Ausfüllen der Konsultation.

Hier geht es zur Teilnahme an der EU Konsultation

Hier finden Sie die Ausfüll-Empfehlungen der Initiative #Together4Forests

Weitere Informationen:

OroVerde Pressemitteilung: Goldene Gelegenheit: Durch EU-Verbrauch verursachte Entwaldung jetzt stoppen

DNR Pressemitteilung: Umweltausschuss fordert EU-Gesetz für entwaldungsfreie Lieferketten
Zurück